Neuigkeiten über SENSYS

17.06.2016 - MonMX4 lite – Umfangreiche MX-Software zur Datenauzfzeichnung
Mit MonMX 4 Lite wurde die SENSYS Software-Familie erweitert, um die Datenaufzeichnung von GPS-gestützten-Mehrkanalfahrten zu optimieren. Die Software wurde zum einen verschlankt, zum anderen optimiert, um sich auf wesentliche Prozesse der Datenaufzeichnung und Navigation im Feld zu konzentrieren, ohne dabei essentielle Funktionen seiner Vorgänger auszulassen.
MonMX 4 Lite

Was ist neu?

  • Neues modulares Konzept um alle Geräte mit nur einer Software zu verbinden.
  • Umfangreiche Möglichkeiten GPS-Geräte aller Art einzubinden.
  • Neues Lizenzmodell: anstelle eines Hardware-USB-Dongles wird ein Softwareschlüssel verwendet, der auf eine bestimmte Datenerfassungselektronik eingestellt ist, aber auf beliebig vielen Endnutzergeräten wie Tablet, Laptop usw. installiert werden kann.
  • Aufgeräumte Nutzeroberfläche: optimiert für den Einsatz im Feld für Touchscreen-fähige Bildschirme und Tablets mit großen Buttons und flachen Menüstrukturen.
  • Unterstützung eigener und fremder Sensoren: neben den eigenen Spannbandsonden und 3-Achs-Sensoren können nun auch Altimeter, Drucksensoren, Temperaturfühler, etc. eingebunden werden. Somit lassen sich kundenspezifische Lösungen noch einfacher umsetzen.
  • Sensoren sind in Ebenen unterteilt: zum einen können zwei Ebenen live dargestellt werden, zum anderen wird für jede Ebene eine separate Messdatei erstellt. So lassen sich unterschiedliche Sensoren besser organisieren und trennen.
  • Neue nicht proprietäre Datenexportformate wie UXO aber auch ASCII sind verfügbar.
  • Re-Export-Funktion: Falsche Einstellungen während der Aufzeichnung? Kein Problem! Die Messung muss nicht wiederholt werden. Einfach Einstellungen korrigieren und Rohdaten erneut exportieren.
  • Neue Filter für den Datenexport: beim Export in das UXO-Format stehen nun Filter wie Median, Gleitender Median, 50 Hz und ein Hodrick-Prescott-Filter zur Verfügung.

Ich habe vorher eine ältere MonMX-Version genutzt. Sollte ich jetzt wechseln?

Falls Sie bereits MonMx 3.xx nutzen, ist der Umstieg auf MonMx 4 besondern einfach, denn Ihre Messprojekte werden über einen automatischen Abgleich geprüft und stehen Ihnen auch in MonMx 4 zur Verfügung.

Wenn Sie Ihre Messgeräteflotte erweitern oder homogeniseren wollen, um alle fahrzeuggestützten Systeme mit einer Software bedienen zu können, dann kontaktieren sie uns gern um weitere Informationen zu erhalten!

 

 

10.01.2015 - Qualitätssicherung bei der Verfüllung von Geothermiebohrungen

In Zusammenarbeit der BLM Bohrlochmessung Storkow GmbH hat SENSYS binnen 4 Monaten das MagSoil System entwickelt. MagSoil ist ein Suszeptibilitätsmesssystem, welches für die Qualitätssicherung bei der Verfüllung von Geothermiebohrungen eingesetzt werden kann. In der Vergangenheit entstanden durch unsachgemäße oder unzureichende Verfüllvorgänge Hohlräume im Bereich des Ringraumes, was zu Einbrüchen oder Austauschbewegungen von Erd- und Wasserschichten führte. Als Folge kam es in städtischen Bereichen zu Hebungen oder Absenkungen mit teils gravierenden baulichen und faninaziellen Schäden.

In Baden-Württemberg bereits Vorschrift, nutzen Bohrfirmen das MagSoil System, um die miniaturisierte Sonde direkt im Geothermierohr zu führen und so den Verfüllvorgang mittels magnetisch dotiertem Material zu überwachen.

22.11.2014 - Einsatz des MAGNETO® MXPDA bei der University of Kentucky

Farbkarte Magnetik 15Wd2  Uni Kentucky Mitarbeiter am MXPDA

Auf Einladung von Dr. George Crothers, Direktor des William S.Webb Museums für Anthropologie und Associate Professor an der Universität von Kentucky, führte SENSYS die Sondierung einer archäologischen Fläche in der Nähe von Lexington, Kentucky durch. Diese Sondierung hatte zwei Hauptziele: Zum einen sollten die Erkenntnisse erweitert, ergänzt und bestätigt werden, die aus einer früheren Sondierung der Fläche 15Wd2, so der offizielle Name des Kentucky Office of State Archaeology (KOSA) für diese Fläche, mit einem Einkanal- Magnetometer gewonnen wurden. Zum Anderen sollte diese Sondierung die Effizienz, Präzision und die Geschwindigkeit demonstrieren, die das System MXPDA bietet. Beide Ziele wurden erreicht. In nur 8 Stunden wurde knapp ein Drittel der circa 10 Hektar umfassenden Fläche sondiert. Die dabei gewonnenen Ergebnisse bestätigten eine, den Forschern vorliegende, Zeichnung aus dem Jahre 1760 und geben den Archäologen eine genaue, georeferenzierte Karte zur Planung ihrer weiteren Arbeiten an die Hand. Dr. Crothers zeigte sich nicht nur erfreut über die Menge an Daten, die in so kurzer Zeit gewonnen werden konnten, auch die Qualität der Daten und die Geschwindigkeit der Auswertung überzeugten ihn. Auf Wunsch von Dr. Crothers verbleibt das Gerät für weitere Sondierungen an der Universität.

15.07.2014 - Einsatz des MAGNETO® MX V3 zur archäologischen Prospektion in Griechenland

2013 kaufte das Institut für Mediterrane Studien (IMS FORTH) in Rethymno auf Kreta das SENSYS 8-Kanal Magnetometer System MAGNETO® MX V3. Die Anforderungen des Instituts waren klar definiert: ein modulares System, das sowohl für Sondierungen auf kleinen als auch für Sondierungen auf großen Flächen geeignet ist. Speziell auf diese Anforderungen abgestimmt, entwickelte SENSYS das Trägersystem MX Typ E, das sowohl von Hand geschoben als auch von einem Fahrzeug gezogen werden kann. Parallel dazu wurde eine neue Elektronik entwickelt, an die bis zu 16 Magnetometer sowie ein GPS angeschlossen werden können, um Sonden und Koordinaten miteinander zu synchronisieren. Zudem bietet die Elektronik eine LAN-Schnittstelle, so dass gängige Computer problemlos an das System angeschlossen werden können.

Diverse Sondierungen wurden seit der Auslieferung des Systems im August 2013 durch das IMS FORTH realisiert. Ein Beispiel ist die Sondierung der antiken Stadt Pherai in Thessalien, Griechenland. Das Bild links unten zeigt eine mit dem System erstellte magnetische Karte der Stadt, auf der deutlich parallele Straßen von Pherai sichtbar werden.

IMS FORTH prospection at Zerelia, Grece
(Quelle: IMSFORTH, 2014)

Das rechte Bild zeigt die Sondierergebnisse der prähistorischen Ausgrabungsstätte Zerelia in Thessalien (Griechenland), die 1908 bereits von den Archäologen Wace und Thompson entdeckt wurde. Durch die Sondierungen des IMS FORTH wurden die Paläoumweltbedingungen sichtbar gemacht, die diese neolithische Siedlung umgaben.

Besonders schätzen die Forscher des IMS FORTH Teams die Flexibilität und Genauigkeit des MX V3 Systems. Durch einen regen Austausch zwischen SENSYS und dem IMS FORTH im Laufe der Sondierungen, konnte SENSYS das System weiter verbessern und an die Kundenbedürfnisse anpassen.

27.03.2014 - SENSYS System für die historische Untersuchung von Schlachtfeldern

Auf Einladung der Universität Gent, Fakultät Bioscience Engineering führte SENSYS das Prospketionssystem MAGNETO® MXPDA vor.

Dr. Timothy Saey, Mitglied der Forschungsgruppe Soil Spatial Inventory Techniques, erklärte, dass sein Team großflächig ehemalige historische Schlachtfelder untersuche wolle. Bisher waren Systeme entweder auf die Suche nach Munition oder auf die Suche nach archäologischen Strukturen ausgerichtet. Die Aufgabe bestand nun darin, beide Ansätze zu kombinieren.

Die Universität hat eigens ein Testgelände eingerichtet, dass die Anforderungder Forschungsgruppe repräsentiert. Die Technikvorführung auf dem Gelände setzte einen neuen Benchmark. Denn nach Aussage Dr. Saey ist das MXPDA das erste System, dass alle eingebrachten Objekte und Strukturen aufzeichnen und lokaliseren konnte. Dementsprechend wurde an der Universität Gent die Entscheidung für den Kauf des MXPDA getroffen.

25.11.2013 - SENSYS führt erneut archäologische Prospektion in Spanien durch

MAGNETO MXcompact Type E

Im Auftrag von Frau Margarita Torrione, Professorin für Spanische Geschichte an der Universite de Savoie führte SENSYS vom 9.11. 13 bis zum 11.11.13 eine archäologische Prospektion in der Nähe der nordspanischen Stadt Osorno durch. Auf SENSYS aufmerksam geworden durch den erfolgreichen Einsatz von SENSYS- Suchgeräten und  -Technikern im nahen La Olmeda ein Jahr zuvor, vertraute sie uns die Prospektion des 23 ha  großen Gebietes an.

Dabei konnte nicht nur die bisher unbekannte vorrömische Siedlung "Dessobriga" entdeckt werden, sondern auch Befestigungsanlagen und eine Nekropolis aus der Zweiten Eisenzeit. Aufgrund der durch SENSYS ausgeführten Prospektionen gehen die Arbeiten an der Ausgrabungsstelle aus der keltischen und römischen Zeit (vom 8. Jhd v. Ch. bis zum 3. Jhd. n. Chr.) weiter erfolgreich voran (www.dessobriga.com).

In diesem Einsatz bewährte sich die neue Generation des MAGNETO® MX V3, das speziell für den flexiblen Einsatz bei archäologischen Untersuchungen entwickelt wurde. Eingesetzt wurden 14 Fluxgate Gradiometer auf einer Sondierbreite von 4 Metern. Die ausgezeichnete Qualität der Daten und die außerordentlich positive Reaktion unserer Kunden zeigt uns, dass wir mit der Entwicklung hochauflösender Suchgeräte auf dem richtigen Weg sind.

30.10.2013 - SENSYS Technik im Offshore-Einsatz

SENSYS MAGRay Offshore Survey System

Mit der Auslieferung des MAGRay® hat SENSYS ein Offshore-Suchsystem auf den Markt gebracht, dass die Suche von Munition am und im Meeresboden auf ein neues Level bringt. Der MAGRay besteht aus einem EIVA Scanfish III ROTV, dessen Hydrodynamik und intelligente Steuerung einen äußerst stabilen und vom Schiffskurs fast unabhängigen Routenverlauf erlaubt. Ausgestattet mit einem Mehrkanalträger zieht der MAGRay® bis zu 20 FGM3D UW Dreiachs-Magnetometer hinter sich her, die mit Taktraten von 200 Hz eine neue Dimension der Sensor- und Datenpunktdichte im Unterwassereinsatz ermöglichen. Durch die Kombination diverser Positionierungssysteme (AHRS, USBL, INS, DGPS) erhöht sich die Genauigkeit der Lagebestimmung jedes Messpunktes enorm, sodass Bergungsaktivitäten gezielter, schneller und preiswerter durchgeführt werden können. Hohe Sondiergeschwindigkeit, kompakte Abmaße und ein flexibles Softwarepaket runden die Vorzüge dieses Unterwassersystems ab.

05.01.2013 - Nato-konforme Kennzeichnung von SENSYS-Produkten

Seit vielen Jahren beliefert SENSYS verschiedene europäische Armeen mit diversen Produkten wie der Software MAGNETO®, den Dataloggern DLM98 und dem Bombensuchgerät SBL10 für die Kampfmittelsuche. Seit 2013 werden diese SENSYS-Produkte nun mit der NSN – der National Stock Number bzw. der Nato Stock Number - gekennzeichnet. Diese international anerkannte Nummer wird von den Armeen der verschiedensten Länder genutzt, um Produkte einheitlich zu benennen. In Deutschland ist diese Nummer bei der Bundeswehr auch Versorgungsnummer bekannt.

25.10.2012 - Archäologie Prospektion in La Olmeda, Spanien durchgeführt

Vom 22.-25. Oktober hat die Firma SENSYS eine archäologische Prospektion der römischen Villa La Olmeda in Saldaña (Spanien) durchgeführt. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und dem katalanischen Institut für klassische Archäologie (ICAC) in Tarragona (Spanien) umgesetzt. Zum Einsatz kam sowohl das MAGNETO® MX ARCH System (16-Kanal-System) als auch das MAGNETO® MXPDA ARCH System (5-Kanal-System). Insgesamt wurden rund 30 ha sondiert. Vorrangig erfolgte die Sondierung im direkten Umfeld der römischen Villa La Olmeda. Zusätzlich wurden weitere archäologisch interessante Flächen im Umland sondiert.

Die gefundenen archäologischen Strukturen (z.B. Gebäudestrukturen) geben Aufschluss über das nähere Umfeld und weiteren Nebengelass der römischen Villa sowie zu den Einflüssen der römischen Kultur in Spanien. Eine genaue Auswertung der Ergebnisse wird im Frühjahr 2013 in Merida (Spanien) auf dem internationalen Kongress für klassische Archäologie stattfinden.

08.08.2012 - Nobelpreisträger James Cronin bei SENSYS

Anlässlich der Entdeckung der kosmischen Strahlung vor 100 Jahren, lud die DESY vom 6. bis 8. August zu einer Konferenz der Hochkaräter in Bad Saarow ein.

Auf der Suche nach einer Kulisse mit Aussage und Symbolcharakter, trat der Filmproduzent Jan-Peter Hamann mit seinem Team an SENSYS heran, um seine Interviewpartner vor und auf dem Dach der historischen Erdfunkstelle zu befragen.

So gaben uns der Physiknobelpreisträger James CroninDr. Catherine CesarskyFrancis Halzen (Initiator des IceCube-Projekt) und Prof. Sir Arnold Wolfendale die Ehre! Wir danken für die Gelegenheit und haben uns über das rege Interesse an unseren Produkten gefreut!

01.08.2012 - FGM3D Messkit mit 6,3 kHz

Bereits im April 2012 hat SENSYS den FGM3D TD zur 24bit Digitalisierung, Datenerfassung und Datenauswertung am PC vorgestellt und legt nun neben der Basisvariante mit 2,4 kHz Abtastrate eine weitere Version mit Abtastraten von bis zu 6,3 kHz nach. Da SENSYS kundenspezifische Anpassungen der FGM3D-Sensoren vornehmen kann, erweitert sich so erneut das Einsatzspektrum und die Möglichkeiten für unsere Kunden!

20.04.2012 - Dreiachsige Fluxgate Magnetometer-Serie FGM3D

Nach Aufnahme der eigenen Produktion des dreiachsigen Magnetfeldsensors FGM3D hat SENSYS nun auch ein Set zur Auswertung der Messsignale im Portfolio, das aus einer Elektronikeinheit zur Stromversorgung des dreiachsigen Fluxgate-Magnetometers, Datenerfassung und 24bit-Digitalisierung sowie einer Auswerte-Software besteht. Mit dem FGM3D TD erhalten Institute, Labore und Lehreinrichtungen ein vollständiges Paket zur hochpräzisen Messung und Interpretation des Erdmagnetfeldes in allen drei Achsen.